"Der Oasenmann",
bekannt auch als "Der beredte Bauer", ist der Protagonist eines Literaturwerks aus dem alten Ägypten,
über dessen Schicksal der antike Autor sein zentrales Anliegen vermittelt:
die Suche nach einer gerechten Ordnung des menschlichen Zusammenlebens.

Diese Stimme aus ferner Zeit lädt ein zum Dialog mit der Antike und mahnt uns, nicht zu vergessen,
dass Gerechtigkeit immer wieder neu errungen werden muß.
Dahinter steht die altägyptische Überzeugung, daß man das Unrecht nie besiegen, sondern nur zurückdrängen kann,
und zwar durch einen ununterbrochenen Kampf für die Gerechtigkeit.
Die Bereitschaft, an diesem Kampf auf Seiten der
Gerechtigkeit
teilzunehmen, ist auch heute noch nicht soweit verbreitet, wie es nötig wäre.
Uns ist zu wenig bewußt, daß dieser Kampf integraler Bestandteil des Leben ist. Wir vertrauen allzu sehr auf die Institutionen
der Gerechtigkeit und glauben, mit deren Einrichtung und
einigen Erfolgen wäre bereits ein endgültiger Sieg errungen - eine gefährliche Illusion."

Prof. Dr. Dieter Kurth
Universität Hamburg - Archäologisches Institut

Der Oasenmann
Philip von Zabern, ISBN 3-8053-3084-7